Instagram: drawing-log 
weblog
Zeichnungslog
Die Lieblingspfeile
Neu bei hanneskater.de
Aktuelle Ausstellungen
Das weblog Archiv
spacer spacer
19. Juni 2021
Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Siehe auch:
Experimentelles Zeichnen_11
Ergebnisse die, entstehen, wenn man mit zwei Stiften (Markern) zugleich zeichnet oder schreibt, also zwei Stifte in die Arbeitshand nimmt und parallel führt.
18.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1855 - Lieblingspfeil Nr. 1855 von Hannes Kater
Doppeltes tag mit doppelten Pfeil auf einer Baustellenwand in einem U-Bahnhof in Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1855
Doppel-Pfeil

Hier wurde mit zwei Markern gleichzeitig gearbeitet, so dass die Linien automatisch gedoppelt wurden.*

Beim zum tag gehörenden Pfeil handelt es sich – eigentlich – um einen "Einlinien-Pfeil", weil er ohne abzusetzen mit nur einer Linie gezeichnet wurde. Hier nur eben gleich doppelt.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Das Foto habe ich in einer Kolumne von Torsten Harmsen entdeckt:
Harmsens Welt: Lauter Corona-Irrsinn: Rollsplitt im Skatepark und Eisbecher in Alufolie. In: Berliner Zeitung, 11.06.2021
Harmsen bringt in seiner Kolumne etliche Beispiele für absurde Überreaktionen auf Corona, etwa von dem Bürgermeister, der den Skatepark seines Städtchens mit Rollsplitt zuschütten ließ, damit sich skatewillige Jugendliche gar nicht erst anstecken können...
Animation von Hannes Kater zu LP 1854
16.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1854 - Lieblingspfeil Nr. 1854 fotografiert von Torsten Harmsen
Foto: Torsten Harmsen*
LP 1854 - Lieblingspfeil Nr. 1854 fotografiert von Torsten Harmsen
Lieblingspfeil Nr. 1854
Covid-Abstandspfeile

Schon beeindruckend,
wo überall Hinweise auf den, wegen der Covid-Situation, angemessenen Abstand zwischen zwei Menschen angebracht wurden und werden.*

Aber nicht die Platzierung des Hinweises soll uns hier beschäftigen, sondern die Form, genauer: der Pfeileinsatz, der den einzuhaltenden Abstand nachvollziehbar darstellen soll.

Denn das ist das erste mir untergekommene Beispiel, bei dem der Covid-Abstand mit Pfeilen ohne Pfeilbahn angezeigt wird.

Und das führt mich zu einer durchaus ernstgemeinten Frage: gibt es Betrachter, die bei einem klassischen Abstands-Doppelpfeil die Pfeilbahn als etwas Verbindendes wahrnehmen, also bei der kognitiven Zeichenverarbeitung die
Pfeilbahn trennen von den Pfeilspitzen und sie als Verbindungslinie, also (fälschlich) als ein eigenes Zeichen, das etwas Zusammenhängendes anzeigt, interpretieren?

Die kleine Animation rechts soll helfen, die Fragestellung nachzuvollziehen.


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Weitere verpfeilte Ziffern:
Verpfeilte 1
Verpfeilte 2
Verpfeilte 4
[...]

15.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1853 - Lieblingspfeil Nr. 1853 von Hannes Kater
Unterführung der Straßenbahnhaltestelle S-Bahn Greifswalder Str., Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1853
Verpfeilte Ziffer

Die "0" der "180" dient als Ausgang eines die Zahl ein- und umkreisenden Pfeils, der schließlich optimistisch nach oben vorn zeigt.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Sachverhalte sind Verbindungen
von Gegenständen. 
Ganz so simpel ist es natürlich nicht. Hier ein Auszug aus dem Original:
Die Welt zerfällt in Tatsachen. […]
Was der Fall ist, die Tatsache, ist das Bestehen von Sachverhalten.
Der Sachverhalt ist eine Verbindung von Gegenständen.
Aus: Wittgenstein, Tractatus
**  Andreas Kilb: Eine unverzeihliche historische Naivität. FAZ, 14.06.2021
Aus: Die einzigen Berliner, die was von Mode verstehen. Sabine Röthig im Gespräch mit Jörg und Maria Koch. Berliner Zeitung, 13.06.2021
**  Textsampling: "Zeichner" für "Regisseur", "Linie" für "Komparsin".
Dominik Graf über „Fabian“. Von Andreas Busche, Tagesspiegel 07.06.2021
14.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Ach...
Oder: was so – oder ähnlich – in
der Zeitung stand
*

„In der Kunst ist Unschärfe eine Form von Respektlosigkeit."
Anselm Kiefer

[So stand das natürlich nicht in einem Artikel von Andreas Kilb in der FAZ... Das Zitat ist von Kilb und galt der israelischen Künstlerin Yael Bartana.]
**


##

Frage: Ist das nicht letztendlich die Idee des
Punk, Dinge zu dekontextualisieren? Und dann bedeuten die Zeichen und Botschaften gar nicht mehr das, was sie ursprünglich bedeuten sollten?

Antwort: Ja, in gewisser Weise. Aber in diesem Fall würde ich nicht sagen, dass diese Botschaften ihre Bedeutung verlieren. Ich würde es
eher mit Sampling vergleichen. Man stellt das Original nicht infrage, es wird ein Fragment davon in einen neuen Kontext gesetzt.* 


##

Mein Job als Zeichner besteht gewissermaßen darin, die Kontrolle über den Verlust der Kontrolle zu behalten. Ich muss möglichst viel einfach nur zulassen und nicht dauernd unterbrechen – und gleichzeitig immer darauf achten, dass mir nichts entgeht. Wie macht gerade diese Linie? Kriegt man eine gelungene Verbindung mit dieser tollen Konstellation rechts hin? Ich will aus jeder Szene eine Art Discokugel machen, gebrochen, schillernd, vielschichtig.**



Hannes Kater – Detail LP 1852
Die für Piktogrammfigürchen eher unüblichen Armbewegungen...
10.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1852 - Lieblingspfeil Nr. 1852 von Hannes Kater
Schaufenster, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1852
Covid-Abstandspfeile

Nur Bargeldlos und nur mit Maske und maximal 3 Kunden gleichzeitig und mit 1,5 Meter Mindestabstand – und mit ganz vielen Hinweisen kann man hier einkaufen. Aber der einheitliche Farbeinsatz und Platzierung der Zeichen helfen dabei, es halbwegs übersichtlich und geordnet wirken zu lassen.

Die zwei
Piktogramm-Mindestabstands-Figürchen sind so unterschiedlich und ausdifferenziert gestaltet, wie eigentlich nirgendwo sonst. Die unterschiedlich aktiven Ärmchen bekommen sogar feine weiße Absetzungslinien spendiert. Aber was damit erzählt werden soll, wird nicht klar.




Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
09.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1850 - Lieblingspfeil Nr. 1850 von Hannes Kater
LP 1851 - Lieblingspfeil Nr. 1851 von Hannes Kater
Covid-Abstandspfeile, gefunden Anfang Juni in Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1850 + 1851
Covid-Abstandspfeile

LP 1850 (unten)
Der nur im Ausschnitt zu sehende Hinweis könnte so oder ähnlich auch in einem Club hängen, um ein übergriffiges Bedrängen von Frauen durch Männer zu verhindern.

Es handelt sich aber um einen weiteren Fall mit Covid-Abstandspfeilen, der es in meine Sammlung geschafft hat, weil hier ausnahmsweise
eine Piktogramm-Frau in der Mitte steht.

Vgl.: LP 1814 (3 Pikto-Männer)



LP 1851 (oben)
Die
Positionierung der Arme der zwei Pikto-Männer deutet auf eine Geste oder Handlung hin, die sich mir aber nicht erschließt. Ich komme, geprägt durch Bilder aus der Kunstgeschichte, auf die Idee, dass hier sähende Männer dargestellt werden sollen: mit dem rechten Arm werden die Samen auf das Feld geworfen, der linke Arm hält den umgehängten Beutel mit dem Saatgut offen, damit man mit der rechten leicht wieder hineingreifen kann.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
07.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1849 - Lieblingspfeil Nr. 1849 von Hannes Kater
Hinweis bei einem Discounter, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1849
Covid-Abstandspfeile

Eine echte soziale Situation: zu sehen sind zwei, als Mann und Frau unterscheidbare, Kunden an einer Supermarktkasse mit Kassiererin – und die jeweils per Pfeil markierten und ausgewiesenen Mindestabstände.

Schönes Detail: der in der kleinen Schlange wartende Mann hat sein Smartphone so in der Hand, dass man sich gut vorstellen kann, dass er gerade drauf guckt
.

Und: man wird geduzt. Ob das am Bezirk liegt, in dem die Discouter-Filiale befindet, oder ob man überall geduzt wird?


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
04.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

LP 1848 - Lieblingspfeil Nr. 1848 von Hannes Kater (Detail)
LP 1848 - Lieblingspfeil Nr. 1848 von Hannes Kater (Kontext)
Berlin, Weißensee
Lieblingspfeil Nr. 1848
Zuordnender Pfeil

Ein ausgestrichendes "KEVIN" wird per Pfeil einem weiteren "KEVIN" zugeordnet, was eine seltsam trostlose Wirkung erzielt... man wird den Burschen anscheinend nicht los. Und das zweite "KEVIN" ist auch noch stolz unterstrichen.

Allerdings: vielleicht ist ja das erste "KEVIN" nur aus Versehen durchgestrichen worden und sollte eigentlich unterstrichen werden?



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Ein Zitat, nicht aus dem Radiogespräch für die SWR2 Matinee neulich, sondern mir einfach so unterlaufen...
03.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Lieblingspfeile

"Ich gehe Pfeile ernten, wie andere ihren Hund Gassi führen."*

Ich richte meine Spaziergänge und nötigen Wege so ein, dass ich möglichst unterschiedliche Strecken nutze. Wenn ich dann nach Wochen wieder den gleichen Weg nehme, kann ich die neuen
Pfeile ernten.

Inzwischen untersuche ich bestimmte, beim Vorbeigehen nicht auf den ersten Blick einsehbare, Orte gezielter, etwa Rückseiten von Verkehrsschildern und Dachrinnen auf Sticker. Oder Stromkästen von allen Seiten auf eventuell (neu) hinterlassene tags.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Ich liebe Pfeile – Hannes Kater im Gespräch mit Jörg Biesler. In: SWR2 Matinee: Auf die Spitze getrieben – der Pfeil.
Sendung vom So, 30.05.2021, 9:03 bis 11:00 Uhr
**  Es gibt etwas, eine Macht, die größer ist als man Selbst, notwendigerweise – weil wir Teil eines größeren Ganzen, eines Versuch-und-Irrtum-Systems sind, das für unser Denken, Handeln und Entscheiden (mit)verantwortlich ist.
An diese Macht – dann Gott genannt – wenden sich zum Beispiel die Anonymen Alkoholiker mit ihrem berühmten Gelassenheitsgebet, mit denen sich die AAler selbst durch eine Art tautologischer Umkehrung, aus dem double bind zu befreien versuchen:
Gott schenke uns Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die wir nicht verändern können, den Mut, das Veränderbare zu verändern und die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.
Nach: Gregory Bateson "Ökologie des Geistes", Suhrkamp 1981
02.06.2021 Zeichnung auf Instagram
Ausschnitt aus einem Interview mit mir über Pfeile*

LP 1846 - Lieblingspfeil Nr. 1846 von Hannes Kater
LP 1847 - Lieblingspfeil Nr. 1847 von Hannes Kater
Verkehrszeichen-Pfeile in Charlottenburg-Wilmersdorf (oben) und in Spandau (unten)
Lieblingspfeile Nr. 1846 und Nr. 1847
Pfeile für die Regelung des Straßenverkehrs

LP 1846 (oben)
Drei gleich lange und ordentlich eingefasste, also eingekastelte,
parallele Pfeile, die gar
keine Fragen aufkommen lassen...


LP 1847 (unten)
Temporär und ambitioniert, aber auch
etwas unübersichtlich soll dieses Verkehrsschild mit seine fünf unterschiedlichen Pfeile helfen, sich richtig zu orientieren und einzuordnen...

[…]
Biesler: Der Pfeil sortiert uns auch sozusagen den Alltag, den Straßenraum... auf dem Asphalt. Er zeigt uns, wo wir hingehen oder worauf wir achten sollten. Ist es das, was Sie daran interessiert hat? Dieses Richtung vorgeben? Im Grunde ist es fast eine Art von Befehlston.
Kater [lacht]: Na... es gibt zwei Aspekte, die mich zum Pfeil gebracht haben. Das eine ist meine persönliche Arbeit – ich bin Zeichner – und ein Großteil meiner Zeichnungen hat sich entwickelt aus dem, was man [zögert etwas] automatisches Zeichnen nennt... Telefonzeichnungen. Das kennt glaub' ich jeder: man telefoniert und kritzelt nebenbei, also unachtsam [mit nicht gerichteter Aufmerksamkeit]. Und da entstehen Formen, die man interpretiert und mit denen man weiter arbeitet. Und wenn man so arbeitet, stellt man fest, dass, wenn man eine Linie macht, eine gakelige Linie, und man macht da eine Pfeilspitze drauf, dann wird die viel wichtiger, viel autoritärer, zeigt eine Richtung an... bedingt auch andere Leserichtungen.
Also: im Bildraum bewegt man sich ja traditionell nach bestimmten Seherfahrungen – und wenn man da Pfeile einsetzt, dann kann man andere Kontexte, andere Lesrichtungen, andere Verbindungen, anzeigen. Das war der eine Grund, weshalb ich mich für Pfeile interessiert habe – und der andere Grund war, dass ich als Spaziergänger, nicht Autofahrer – und auch eigentlich eher nicht Radfahrer, wenn ich mich im öffentlichen Raum bewege – und aus meinem Interesse für Pfeile aus der Zeichnung... stellt man plötzlich fest, wie viele Pfeile im öffentlichen Raum zu sehen sind. Und wie wichtig die sind für die Art und Weise, wie wir uns da bewegen. Und dann kommt man in eine Situation, wo man feststellt, dass, wenn man sich für Pfeile interessiert, man sich eigentlich gar nicht pfeil-konform verhält. Weil man nämlich anhält.
Biesler [lacht]
Kater: Statt sich in Bewegung halten, oder gar beschleunigen zu lassen, bleibt man stehen und denkt über den Pfeil nach. Wird so zum Hindernis – und das macht einfach auch Spaß.
Biesler [lacht] Das ist sozusagen ein subversiver Aspekt ihrer Arbeit: das Sie dem Pfeil nicht folgen, sondern den Pfeil als solchen in den Blick nehmen und nicht das, worauf er zeigt. Man könnte auch sagen, Sie verhalten sich gegen den Pfeil... indem Sie sich für ihn interessieren.
Kater: Genau. Ich habe den, etwas hinkenden, Vergleich, der aber trotzdem was aufzeigt: man wirft der Frau Merkel ja oft vor, dass sie argumentiert, es läge ein Sachzwang vor. Und das meint: etwas ist unideologisch entschieden worden, es ist nicht zu hinterfragen, es ist wie Mathematik, es ist...
Biesler: Alternativlos.
Kater: ... alternativlos. Und der Pfeil ist im öffentlichen Raum das Zeichen, das Symbol, das praktisch die Äquivalenz für Frau Merkel ist, in so einer Form der Argumentation...
Biesler: Da geht's lang!
Kater: ... hinterfrag mich nicht. Ich bin sachlich, ich bin nicht ideologisch. Und da macht es natürlich Spaß, stehen zu bleiben und zu gucken. Und meine Fantasie ist immer: man könnte stehen bleiben und sagen "Ich folge dir nicht, du bist mir 10 Zentimeter zu kurz".
Biesler: [lacht]
Kater: Das ist ein bißchen so wie Beuys: "Ich mag die Berliner Mauer nicht, die müsste 10 cm höher sein, dann wäre sie gut.
Biesler: Ja. Den Pfeil zu kritisieren, auch in seiner Eindeutigkeit, die ja eigentlich gar keine Begründung hat, es sind eher Konventionen, die dem zugrunde liegen, aber keine Argumentation.
[…]


Auf ein Zeichen – im folgenden Kontext – trifft man als Mensch nie alleine, sondern es handelt sich immer um eine Situation – Metakontext –, die dann auch Einfluss darauf hat, wie wir den Kontext (und seine Botschaft, seine Anweisung) verstehen.

Zwischen Kontext und Metakontext kann Inkongruenz oder Widerspruch bestehen. Ein Zeichen kann beispielsweise in einen Metakontext gesetzt sein, der das Befolgen, also das Ernst-Nehmen des Zeichens, bestraft, indem der Metakontext eine Einsicht nahelegt, die dazu führen müsste, dass das Zeichen eben nicht, bzw. anders, befogt wird.

Der Betrachter so eines Zeichens ist also mit dem Dilemma konfrontiert, entweder in dem primären Kontext falsch zu reagieren oder aus den falschen Gründen, die der Metakontext nahe legt, richtig zu handeln.

Ein wie eben beschriebenes Setting ist die Grundkonstellation für ein klassisches double bind. Und
ein double bind führt oft zu der Schlussfolgerung: Es gibt keine Alternativen zu dem Handeln, wie es bisher, ohne es zu hinterfragen, üblich, also tradiert, war.

Der einzige Schritt raus aus der Alternativlosigkeit ist das Akzeptieren des Umstandes, dass man rein auf der Kontext-Ebene ein double bind unmöglich lösen kann. Nur ein gemeinsames Nachdenken und die Kommunikation über Kontext / Metakontext und eventuell vorhandene Tabuthemen, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht an- und ausgesprochen werden, hilft da weiter.
**



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
SWR2 Matinee:
Auf die Spitze getrieben –
der Pfeil. Sendung am
So, 30.05.2021 9:03 Uhr
Link zu dem knapp 10 Min langen Gespräch mit mir:
Hannes Kater: Ich liebe Pfeile




Ein schönes und ausführliches Gespräch über das Thema Pfeile, das Studenten der FH Augsburg vor Jahren mit mir geführt haben, steht hier online.
27.05.2021
Radiosendung mit Lieblingspfeilen

...
So ungefähr sieht die Vorankündigung auf der Website des SWR2 zur Sendung aus...
Hinweis:
Am Sonntag, dem 30.05.2021, ab 9:03 Uhr früh gibt es bei der SWR2 Matinee eine dreistündige Radio-Sendung über das Thema Pfeil – und ich bin mit einem Telefoninterview mit dabei...

Aus dem Ankündigungstext
* zur Sendung:
Sie gehören zu den ältesten Waffen der Menschheit und nicht selten haben Pfeile den Lauf der Geschichte mitbestimmt: mit Hilfe von Pfeilen können Menschen auch auf weite Distanzen wirksam werden. So haben Pfeile die Jagd erleichtert und waren im Kampf lange Zeit eine gefürchtete Waffe.
[…]
"Green Arrow" aus dem Marvel-Superhelden-Universum begegnen wir in dieser Matinee ebenso wie den drei aufeinander zeigenden Pfeilen, die zum internationalen Symbol für Recycling geworden sind. Mit ihnen betreten wir die Welt der Pfeil-Symbole – und die begegnen uns nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in der Kunst. In welcher Form, das erzählt ein Künstler mit spezieller Passion für Pfeile, der Berliner Hannes Kater.

Außerdem weichen wir geschickt Amors Pfeilen aus und am Ende düsen wir, pfeilschnell, aus der Sendung: mit dem Silberpfeil.

Gesprächspartner der Sendung sind der Archäologe und Bogenbauer Jürgen Junkmanns, der Künstler Hannes Kater und die Dart-Spielerin Sonja Müller.
Redaktion: Monika Kursawe
Musik: Moritz Chelius




Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
25.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1845 - Lieblingspfeil Nr. 1845 von Hannes Kater (Detail)
LP 1845 - Lieblingspfeil Nr. 1845 von Hannes Kater (Kontext)
Altkleidercontainer in Freiburg. Fotos: Steve Batsford
Lieblingspfeile Nr. 1845
Widersprüchlich wirkende Pfeile

Der große blaue Dreieckspfeil zeigt auf den Einwurfschlitz in dem Container, der kleine, weiße und vollständige, Pfeil zeigt auf einen Text, der aufzählt, welche Sachen bitte eingeworfen werden sollen und schließlich auf ein "DANKE!" am Ende.

Der scheinbare
Widerspruch, der eine Pfeil zeigt nach oben, der andere nach unten, erklärt sich nicht wirklich damit, dass die Pfeile nacheinander gelesen werden sollten: erst einwerfen, dann Danke – schließlich sollte der Hinweis, was eigentlich eingeworfen werden sollte, vor dem Einwerfen gelesen werden.


Eingereicht von Steve Batsford



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
23.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1844 - Lieblingspfeil Nr. 1844 von Hannes Kater (Detail)
LP 1844 - Lieblingspfeil Nr. 1844 von Hannes Kater (Kontext)
Altkleidercontainer in Freiburg, Fotos: Steve Batsford
Lieblingspfeile Nr. 1844
Wellenförmige Pfeilkette

Die Pfeile umkreisen etwas unbestimmt die stilisierten Abbildungen von den Dingen, die man bitte in diesen Sammelcontainer einwerfen soll.

Dabei bilden die Pfeile eine
Pfeilverkettung, die etwas an eine kindliche Wellendarstellung auf einem bewegten Wasser erinnert.

Die wirkliche Wirkung – also Zeigewirkung und Gewinnung von Aufmerksamkeit – ist schwer einzuschätzen, weil die Pfeilverkettung sehr von Stickern und tags überlagert wird...


Eingereicht von Steve Batsford


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Birdland (1975) und Pissing in a River (1976) sind Songs von Patti Smith und der Patti Smith Group.
"Das bist du": Roman von Ulrich Peltzer, Frankfurt am Main, 2021
22.05.2021
Zeichnen als Realität

Was ich praktiziere, ist nicht nur ein autobiografisches Zeichnen, denn das würde bedeuten, dass alle Möglichkeiten neben der persönlichen Wirklichkeit / Körperlichkeit nicht auch auftreten könnten, ohne die eigene Integrität zu gefährden – nicht umsonst ist das Zeichnen, bei dem es so einfach ist, aus Unvermögen nicht genau das zu zeichnen, was man sieht oder sich vorgenommen hat zu zeichnen, eine Möglichkeit, unfreiwillig und unabwendbar, also gesellschaftlich nicht ohne weiteres sanktionierbar, den ungewöhnlichen alternativen Darstellungen und Findungen Raum zu geben... Besser gesagt: man kommt als Anfänger gar nicht umhin.


“Ich muss ein eigenes System erschaffen oder werde von dem eines anderen versklavt.”
William Blake






„Zwischen Fiktion und Realität keinen deutlichen Trennstrich ziehen zu können, hat mir nie Sorgen bereitet“, schreibt Peltzer in seinem Buch "Das bist du". [Etwas] „Für bare Münze zu nehmen, was man liest oder im Kino sieht, als handle es sich um eigene Erlebnisse, nichts Ausgedachtes.“
Kunst, also etwas Fiktives, kann eine real lebensverändernde Wirkung haben: „Wie konnte man nach Birdland
* oder Pissing in a River* weitermachen wie zuvor, wie stumpf musste man sein, mit den ewig gleichen Gedanken, den üblichen Gewohnheiten?“ 
Es ist doch so: die auf dem Papier entstehenden Szenen und Beziehungsgeflechte sind immer auch etwas anderes und meistens mehr als das, was ein Zeichengenie sich ausgedacht hat. Es ist anmaßend zu glauben, die Ausführung – und damit die finale Aufführung der Linien auf dem Zeichengrund – ließe sich restlos kontrollieren.

Ein Zeichner muss während des Zeichnens ständig Entscheidungen treffen, ohne – logisch – das Endergebnis zu kennen... denn das Endergebnis entsteht durch die Entscheidungen auf dem Weg dahin. Es gilt also auch Kriterien zu entwickeln, wie ein Zeichner zeichend Entscheidungen trifft.

Bewusste und intuitive Entscheidungen können nur schnell und "sicher" getroffen werden, wenn wir mit den "symbolischen" Werten/Aspekten vertraut, bzw. im Kontakt sind, die "am wirken" sind – für uns, auf mich – was nicht bedeutet, dass ich das Ergebnis vollständig antizipieren oder alle späteren Lesarten/Interpretationen unter Kontrolle haben kann.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Weitere Realerere Fälle:
Realerer Fall_33
Realerer Fall_32
Realerer Fall_31
Realerer Fall_30
[…]
21.05.2021
Realerer Fall_34

Realerer Fall_034 - von Hannes Kater (... meine Prägung durch Bürp Berlin / Raimund Kummer / Hermann Pitz würdigend))
Morgendlich leerer Parkplatz vor einem Discounter in Berlin, Prenzlauer Berg
Fast ein wenig zu clean und somit zu hübsch – aber ich machte doch ein Foto, weil sich eben meine Prägung durch Ausbildung und Rezeption von Kunst von Ende der 80er bis Mitte der 90er Jahre durchsetzt: ach, wie oft hat man über solche und ähnliche Situationen und Orte – und die jeweils anderen und so überaus wichtigen Kontexte – nachgedacht... und auch selbst versucht, Ähnliches zu bauen oder exemplarisch sichtbar zu machen... mit kleineren Eingriffen ("Aber ist das dann noch authentisch?!" "Ja, aber was meinst du denn mit authentisch?" usw.) oder größeren Manipulationen ("Aber ohne die ausgewiesene Ausstellungssituation ist das doch alles Dreck!" "Ein Gemälde im Müllcontainer ist auch Dreck! usw.)

Kurz: das ist ein – zugegebenermaßen – etwas zu cleanes
Büro Berlin Gedenkfoto.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
Weitere Realerere Fälle:
Realerer Fall_32
Realerer Fall_31
Realerer Fall_30
Realerer Fall_29
Realerer Fall_28
Realerer Fall_27
Realerer Fall_26
Realerer Fall_25
Realerer Fall_24
Realerer Fall_23
[…]
20.05.2021
Realerer Fall_33

Realerer Fall_033 - von Hannes Kater (in Zusammenarbeit mit HbK)
"Morgendlicher Tisch/03" (...mit Tesafilm und Pyjama), Digifoto, 2021
Das Foto "Morgendlicher Tisch/03" ist eines der Ergebnisse der Zusammenarbeit mit meinem Sohn in letzter Zeit: ich nehme seine Arrangements als Ausgangspunkt und entwickle sie vorsichtig weiter.


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
18.05.2021
Lieblingspfeile

Lieblingspfeil ohne Nummer (zwischen Nr. 1843 und 1844) von Hannes Kater
Berlin, Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil ohne Nr.
Ausgelöschter Pfeil

Nicht mehr zu erkennen ist der Pfeil auf diesem Verkehrsschild, aber irgendwie denkt man ihn sich doch mit, wenn man die Situation sieht.




Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
17.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1843 - Lieblingspfeil Nr. 1843 von Hannes Kater
Berlin, Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1843
Pfeil mit Stickern und tags

Kaum zu zerstören: trotz all der Sticker und der tags ist der
Pfeil ohne Probleme als solcher zu erkennen.

Allerdings: die Dichte der Zeichen und Spuren (absichtslos hinterlassene zeichenähnliche Veränderungen) ist beeindruckend, wer vor Ort das Meiste verifizieren will, braucht schon etwas Zeit.




Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
15.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1842 - Lieblingspfeil Nr. 1842 von Hannes Kater
Berlin, Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1842
Pfeil mit Kleberesten von Stickern

Massiv
von Resten des Klebers von mindestens 3 Stickern verdeckt wird dieser Verkehrszeichen-Pfeil – und trotzdem bleibt der Pfeil immer noch gut als solcher zu erkennen.

Unsere Seherfahrung hilft, diese, vor dem üblichen verkehrszeichenfarbigem Blau platzierten, weißen Fragmente problemlos wieder zu einem Pfeil zusammen zu setzen.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
11.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1841 - Lieblingspfeil Nr. 1841 von Hannes Kater
Mülleimer im Stadtraum, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1841
Mit Pfeil fortgesetzter Buchstabe

Das "i" von "FiCKEN" setzt sich – fast wie mit Absicht – in der Pfeilbahn eines Pfeils auf einem öffentlichen Mülleimer in Berlin fort.


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
10.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1840 - Lieblingspfeil Nr. 1840 von Hannes Kater
Hauseingang, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeile Nr. 1840
Verpfeilte Buchstaben

Böser Kommentar an einem Hauseingang mit verpfeilten "f" und "e", der sich hoffentlich nicht auf eine dort wohnende Person bezieht...

Bei den verpfeilten "f" und "e" handelt es sich um kleine, in Schreibschrift ausgeführte
Buchstaben mit nicht angebundenen Pfeilspitzen: es besteht also zwischen Schriftzeichen Anfang, bzw. -ende und der Pfeilspitze eine Lücke, die aber jeweils klein genug ausfällt, um die Pfeilspitzen sicher den Buchstaben zuordnen zu können.



LP 1839 - Lieblingspfeil Nr. 1839 von Hannes Kater
Eine, trotz in sie eingezeichnetes Herz-Symbol. nicht gutgelaunt wirkende Katze auf einem Bauwagen.
Die pfeilige Schwanzspitze könnte auch eine gewisse Ungeduld und Aggressivität des Katzenwesens darstellen
05.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1839 - Lieblingspfeil Nr. 1839 von Hannes Kater
Katzenschwanz auf Bauwagen (Detail), Berlin Weißensee
Lieblingspfeil Nr. 1839
Kein Pfeil

Was im Detail so aussieht, wie ein Pfeil mit wellenförmiger Pfeilbahn, soll wohl den
Schwanz einer Katze darstellen.

Gewöhnlich wird ein pfeilig wirkendes Schwanzende nur in Darstellungen von Drachen eingesetzt – vielleicht soll dargestellt werden, dass das Katzenwesen, das auch noch mit der Signatur "CAT" als solches ausgewiesen ist, einige Eigenschaften oder Kräfte eines Drachens hat?



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
02.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1838 - Lieblingspfeil Nr. 1838 von Hannes Kater
Aus einer Werbung eines Discounters
Lieblingspfeil Nr. 1838
So was wie ein Pfeilkreuz

Hier will keine Hose
alle Richtungen zugleich die Welt erobern, sondern der Welt soll mit diesem vier, wie ein Pfeilkreuz auftretenden, Pfeilen gezeigt werden, wie flexibel und dehnbar sie ist.

Es wird also
keine aktive Handlung vorgestellt oder angezeigt, sondern ein Potential, das allerdings kein aktives Handeln der Hose implizieren soll, sondern eher eine passive Duldsamkeit.

Schwierig wird es mit den angezeigten vier, von den sechs möglichen, Richtungen – links, rechts, vor, zurück, oben und unten: da die Hose liegend abgebildet ist, wird hier, genau genommen, ein Länger- oder Kürzerwerden des Kleidungsstücks als möglich angezeigt.


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
01.05.2021
Lieblingspfeile

LP 1837 - Lieblingspfeil Nr. 1837 von Hannes Kater
Selten so ein mattes Gelb / Rot / Schwarz gesehen...
Lieblingspfeil Nr. 1837
Doppelpfeil in Kreis

Ein
Demonstrationsaufruf als Ohnmachtsbekenntnis? Man ist zwar irgendwie aktiv, aber uneins, was die Stoßrichtung und die einzusetzende Kraft (aka Mittel) betrifft?

Es gibt keinen gemeinsamen Ausgangspunkt und somit Startpunkt der verwirrend vielen Pfeile auf dem Plakat – und die zeigen auch noch alle in unterschiedlichen Richtungen.

Aber bei aller Unklarheit: es soll, durch die Pfeile angezeigt, schon in alle Richtungen agiert werden... diese Sehnsucht lässt sich unterstellen. Allerdings ist der optisch ablesbare Handlungs- und Machtanspruch, der richtungsweisend widersprüchlich angezeigt wird, gleich als zersplittert, konfus und farbenmatt, also als unrealistisch, ausgewiesen.
Schon auch ehrlich – aber nicht sonderlich geschickt.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
19.04.2021
Lieblingspfeile

LP 1836 - Lieblingspfeil Nr. 1836 von Hannes Kater
LP 1836 - Lieblingspfeil Nr. 1836 von Hannes Kater
Wisbyer Straße @ Prenzlauer Allee, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1836
Verpfeilter Buchstabe

Dieser LKW mit seinem
doppelt verpfeilten "B" hielt vor mir an der Ampel – und zum Glück bekam ich meine kleine Kamera schnell genug an den Start, um das fotografieren zu können.

Schön ist hier der
Einsatz von gefüllter und nicht gefüllter Pfeilbahn, die auch hilft, Wegkreuzungen anzudeuten, die so ein LKW des Logistikunternehmens durchfahren muss.


Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
17.04.2021
Lieblingspfeile

LP 1835 - Lieblingspfeil Nr. 1835 von Hannes Kater
Baustelle an der Danziger Straße, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1835
Räumlich gezeichneter Pfeil

Selten: handgezeichneter räumlicher Pfeil in einem tag. Auffallend sind die unterschiedlichen Höhen der Pfeilbahn einerseits, und der Pfeilspitze andererseits.



Hannes Kater – Detail einer Tageszeichnung auf Instagram, 2021
16.04.2021
Lieblingspfeile

LP 1834 - Lieblingspfeil Nr. 1834 von Hannes Kater
Baustelle in der Langhansstraße, Berlin Weißensee
Lieblingspfeil Nr. 1834
Robuster Pfeil

Ein weiteres
Beispiel für die Robustheit des Zeichens Pfeil: ohne eigentliche Pfeilspitze, aber hilfreich vom deshalb zu sehenden teilweise roten Untergrund, hat dieser lädierte Pfeil immer noch eine überraschend gute Zeigekraft.




spacer
Pfeil runter 15. April 2021
spacer spacer spacer spacer spacer spacer

hoch Zum Seitenanfang



[ Home | Zeichnungsgenerator | Aktuell | Zeichnungen | Projekte | Texte | Service ]
[ Datenschutzerklärung | Impressum | Mail an Hannes Kater ]